Music for Theatre Lobbies

Mit «Ambient 1: Music for Airports» veröffentlichte Brian Eno 1978 ein Album, dessen Musik die hektische und angespannte Atmosphäre eines Nicht-Ortes angenehmer machen sollte; ohne dass die Musik je überwältigt oder nach zu grosser Aufmerksamkeit herrscht.

Wir plädieren natürlich dafür, dass das Foyer des Theaters alles andere als ein Nicht-Ort ist, auch wenn gewisse Dynamiken des Flughafens auch hier zu finden sind. Das Foyer ist ein Ort der Ankunft und des Aufbruchs. Es ist der Ort, an dem eine Inszenierung beginnt und endet. Vor der Inszenierung kommt das Publikum an, übergibt Mäntel und Jacken dem Garderobenpersonal, holt sich vielleicht einen Drink und mischt sich eine Weile unter die anderen Zuschauer*innen. Nach der Inszenierung werden Gespräche fortgeführt und intensivieren sich, es gibt noch einen Drink oder zwei. «Music for Theatre Lobbies» ist eine Mix-Serie, die auf diese Beobachtung reagiert: Jeder Mix ist 90 bis 120 Minuten lang und, obwohl er kontinuierlich läuft, konzeptionell in ein «vor» und «nach» einer Inszenierung unterteilt. Der Beginn des Mixes wird durch einen von Ludwig Abraham komponierten Jingle markiert. Abgesehen von diesen wenigen Spielregeln gibt es keine Einschränkungen. Jeder Mix bietet eine von verschiedenen DJs individuell kreierte Atmosphäre und entzieht sich damit algorithmisch generierten Playlists oder allgemein gehaltenen Klanglandschaften für etwas Markanteres und Persönlicheres.

Im Laufe der Zeit wird ein SoundCloud-Archiv wachsen, und wir hoffen, dass die Musik nicht nur in unserem Foyer gespielt wird. Sie eignet sich sicher ebenso gut als Soundtrack für Dinnerpartys, als Hintergrundmusik beim Kochen, Lesen oder Arbeiten oder als subtile Begleiterin anderer kreativer Tätigkeiten.