Einfach das Ende der Welt

Von: Jean-Luc Lagarce
Inszenierung: Christopher Rüping

Eigentlich sollte Einfach das Ende der Welt in der Regie von Christopher Rüping im Frühjahr 2020 am Schauspielhaus aufgeführt werden. Aber bevor es richtig losgehen konnte, war zwar nicht die ganze Welt einfach zu Ende, aber doch das alltägliche Leben und damit auch die Proben. Nun soll es also weitergehen.

Mit der Geschichte des 34-jährigen Louis, der vor Jahrzehnten seine Familie verliess und jetzt als erfolgreicher Künstler in seine kleine Heimatstadt und zu seiner Familie zurückkehrt. Nur zurückkehrt  indes, um es nun doch einfach zu beenden, ein für alle Mal. Aber wirklich.

Inszenierung
Christopher Rüping
Bühne
Jonathan Mertz
Kostüme
Lene Schwind
Musik
Matze Pröllochs
Licht
Frank Bittermann
Dramaturgie
Katinka Deecke
Alle Beteiligten anzeigen
Audience Development
Elena Manuel
Theaterpädagogik
Patrick Oes
Produktionsassistenz
Natascha Zander
Bühnenbildassistenz
Ann-Kathrin Bernstetter
Kostümassistenz
Ulf Brauner
Produktionshospitanz
Delfina Ledermann
Bühnenbildhospitanz
Andrea Mohn
Dramaturgiehospitanz
Mira Gebhardt
Musikalische Hospitanz
Lara Fuchs
Inspizienz
Dagmar Renfer
Soufflage
Rita von Horváth
Weniger Beteiligte anzeigen

Unterstützt von der Gesellschaft der Freunde des Schauspielhauses

  • 3. Dezember 2020, Schiffbau-Halle
  • Empfohlen ab 16 Jahren
Bits on Pieces
Einblicke und Einsichten in die Premieren unserer acht Hausregisseur*innen
Einfach nur das Ende der Welt

Die Figuren aus Christopher Rüpings Inszenierung melden sich mit Nachrichten vom Ende der Welt

mehr
Die 8 Regisseur*innen im Chat.