Faust Ⅰ & Ⅱ

©Zoé Aubry

Von: Johann Wolfgang von Goethe
Inszenierung: Nicolas Stemann

Dieser Faust ist weit gereist. Die Inszenierung zählt zu den wichtigsten Arbeiten der beiden Intendanten und wurde 2012 zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Theater Heute wählt sie zur Inszenierung des Jahres, Benjamin von Blomberg wird als Dramaturg des Jahres ausgezeichnet und das neue Ensemblemitglied Sebastian Rudolph als Schauspieler des Jahres. In der Begründung der Jury für den 3sat-Preis des Theatertreffens steht: «So wie Nicolas Stemann Faust Ⅰ & Ⅱ inszeniert, hat man ihn noch nicht gesehen. Seine Inszenierung ist selbst ein faustisches Ereignis, ein Grübeln und Ergründen, was dieses Drama im Innersten zusammenhält, was es bereithält – für uns heute.» Dass Faust heute als Zeitgenosse anmutet, ist verstörend, aber es ist die Gegenwart, von der Goethe erzählt: eine durchbefreite Gesellschaft von Radikalindividualist*innen, unfähig zu Gemeinschaft und Arbeit an kollektivem Sinn. Und der Teufel flüstert in die Ohren: Sei dein eigener Massstab! Statt Erkenntnis gibt es Machtgewinn: Frauen, Natur und Kolonien werden gleichermaßen unterworfen und zerstört – die Zerrissenheit in der Brust dient dabei als Antrieb und Ausrede gleichermaßen.

Reicher um einige Jahre und Erfahrungen ist die Inszenierung nun endlich in einer für Zürich neu eingerichteten Version am Schauspielhaus zu sehen – und zwar sowohl als fast neunstündiger Marathon des gesamten Stückes (Faust I & II), als auch als Auskopplung nur des ersten Teils Faust Ⅰ.

«Der Ritt 'vom Himmel durch die Welt zur Hölle', den man da acht Stunden lang (!) erleben (und ersitzen) darf, ist schlicht fantastisch.» (Rico Valär, 20.9.2019)

«Die Zürcher Version des ungekürzten Faust I & II erzählt aus einer vergessenen Historie der Stadt, aus dem Kapitel Goethes Schweizer Reise, den hochwertigsten Blödsinn.» (NZZ, 16.9.2019)

«Goethe hat’s vorhergesehen. Stemann zeigt’s.» (NZZaS, 22.9.2019)

«Einfach toll! - Für alle.» (Tages Anzeiger, 16.9.2019)

Mit Friederike Harmsen, Sachiko Hara, Philipp Hochmair, Thomas Kürstner, Felix Loycke, Burkhard Niggemeier/ Sven Kaiser, Michael Neuenschwander, Karin Pfammatter, Sebastian Rudolph, Sebastian Vogel, Patrycia Ziolkowska, Andy Zondag
Inszenierung
Nicolas Stemann
Bühne
Thomas Dreissigacker, Nicolas Stemann
Kostüme
Marysol del Castillo
Musik
Thomas Kürstner, Sebastian Vogel, Burkhard Niggemeier/ Sven Kaiser
Video
Claudia Lehmann, Eike Zuleeg
Dramaturgie
Benjamin von Blomberg
Licht
Paulus  Vogt
Puppenbauer
Felix Loycke, Florian Loycke

Eine Übernahme des Thalia Theater Hamburg
Eine Koproduktion mit Salzburger Festspiele.
Unterstützt von der Zürcher Kantonalbank.

  • 8 Stunden 15 Minuten, inkl. 3 Pausen
  • Zürich-Premiere: 14. September 2019
  • Ab 16 Jahren
  • 🛈 Faust I dauert von 15:30 bis 18:30, ohne Pause
    18:30 bis ca. 19:30 - lange Pause
    Faust II dauert von 19:30 bis ca. 23:30 Uhr.
    Es gibt 2 ca. 20 minütige Pausen.

Bildergalerie & Videos