Wunschkonzert

©Ketty Bertossi

Von: Franz Xaver Kroetz
Inszenierung: Yana Ross

Es ist Abend. Eine Frau, allein in ihrem Apartment. Sie sieht uns nicht. Aber wir, wir schauen ihr bei jeder noch so kleinen Handbewegung zu. Abendessen, Fernsehen, Wohnungsputz, Kartenlegen: Rituale eines scheinbar belanglosen Alltags.
In Yana Ross’ viel gereister Inszenierung von Wunschkonzert schweigt die polnische Schauspielerin und neues Ensemblemitglied Danuta Stenka, die im oscarnominierten Kriegsdrama Das Massaker von Katyn international bekannt wurde, 80 Minuten lang. Eine offene, für das Publikum von allen Seiten einsehbare Bühne verstärkt ihre Präsenz. Sie lebt dort, so unmittelbar nah, dass die Zuschauer*innen die Magazine mitlesen können, die sie aufschlägt. Ihre Welt ist nach einem geometrischen Plan angelegt und völlig hermetisch – doch wer sie berühren wollte, müsste nur die Hand ausstrecken. Zusammen mit dem Publikum entsteht ein Raum der stillen, vibrierenden Konzentration, der mit einfachen Handlungen und Handreichungen gefüllt wird, die nach und nach komische und absurde Dimensionen annehmen. Wunschkonzert war ein Höhepunkt der Wiener Festwochen 2016 und ist seitdem erfolgreich auf zahlreichen internationalen Festivals gelaufen, bevor es nun zur Eröffnung des neuen Schauspielhauses nach Zürich kommt.

«Wer von Schauspielkunst redet, muss von Danuta Stenka reden. Einzige Darstellerin in «Wunschkonzert» von Franz Xaver Kroetz, inszeniert von der russisch-litauischen-amerikanischen Regisseurin Yana Ross. 80 Minuten verrichtet Stenka alltägliche Dinge: Einkäufe verräumen, Kleidung wechseln, essen, fernsehen. Und sagt kein einziges Wort. Ordnung und akkurateste Sauberkeit sind ihre Maximen, die nur von Songs aus dem Radio unterlaufen werden.» (NZZaS, 22.9.2019)

«Wenn die akkurate Mid-Ager-Vertreterin Job-Outfit und Arbeitsmappe abgelegt hat, in ihrer peinlich sauberen 1,5-Zimmer-Wohnung zwischen den Ikea-Möbeln herumtigert und ihre Abendrituale abspult, fühlt sich das an wie Gegenwartsweh. (…) Dazu flimmern über den Bildschirm Kim Kardashians Hochzeitsvorbereitungen in Paris; im Radio läuft ein herzerwärmendes Mundartprogamm. Bei Leonard Cohens «I’m Your Man» verliert die Frau kurz die Fassung. Auch das Familiensimulationsspiel am Computer, «Die Sims», tröstet nicht. Wir treten hautnah an dieses Alleinsein heran, laufen drumherum, lugen von allen Seiten in die Wohnung hinein. Wir sehen Stenka (Jahrgang 1961) über die Schulter oder mitten ins maskenhafte Gesicht: Yana Ross setzt das Stück tödliche Einsamkeit in eine so intime Situation, dass es einem schier die Luft abschnürt.» (Tages Anzeiger, 16.9.2019)

«Noch nie habe ich Einsamkeit auf so beklemmende Weise dargestellt gesehen - als minuziöse Abfolge von Gesten und Handlungen, in Echtzeit.» (Ilma Rakusa, 16.9.2019)

Inszenierung
Yana Ross
Bühne
Simona Biekšaitė
Musik
Aśka Grochulska, Tomasz Wyszomirski
Licht
Mats Öhlin
Projektkurator
Marcin Zawada
Dramaturgie
Aśka Grochulska
Theaterpädagogik
Suna Gürler
  • 1 Stunde 20 Minuten, ohne Pause
  • Zürich-Premiere: 11. September 2019
  • Schiffbau-Halle
  • Empfohlen ab 16 Jahren
  • 🛈 Einführung 30 Min vor der Aufführung am 7.10., 9.10., 10.10. und 11.10.

    Achtung: Ausschliesslich Stehplätze! Die im Webshop abgebildeten Sitzreihen haben nichts mit der realen Bühnensituation zu tun. Dass es trotzdem verschiedene Preiskategorien gibt, hat mit dem Versprechen der Intendanz zu tun, dass für jede Vorstellung ein Kontingent von Tickets für CHF 20.-/10.- erhältlich ist.
Daten
Sa 23.11. 19:30 - 20:50 Schiffbau-Halle
  • Nur Stehplätze
Tickets23Zum Kalender hinzufügen

Bildergalerie & Videos

Verknüpfte Journalbeiträge

Mit dem Wunschkonzert durch die Nacht