Orest in Mossul

Inszenierung: Milo Rau & Ensemble

Nach: Aischylos

Milo Rau, künstlerischer Leiter des NTGent, inszeniert Aischylos’ Orestie für die heutige Zeit. Die Idee dazu entstand 2016 während der Recherchearbeiten für seine Produktion Empire im Nordirak an der Kriegsfront mit dem IS. «Es war, als befände man sich gleichzeitig in einer Fernsehszene und in einem klassischen Epos», erklärt Rau. Wie lässt sich die nicht enden wollende Gewaltspirale aufhalten, in der sich die Beteiligten des Bürgerkrieges in Syrien und im Irak sowie ihre westlichen Alliierten befinden? In den ersten beiden Akten von Aischylos’ Orestie scheint es keinen Ausweg zu geben und nur eine vermag der Gewalt schliesslich ein Ende zu setzen: Die Göttin Athene. Sie besänftigt die Rachegöttinnen, indem sie ihnen einen Platz in der Gesellschaft zuteilt – wo der Hass versagt hat, bahnt sich nun die Liebe einen siegreichen Weg.
Gemeinsam mit einem internationalen Ensemble versucht Milo Rau, die antike Pracht der Tragödie zu bewahren und sie zugleich mit aktuellen Konflikten zu verknüpfen. Welche Bedeutung kann der Orestie heute zukommen, in Europa und in Mossul? Als Startschuss und erste Zusammenarbeit zwischen dem Schauspielhaus Zürich und dem NTGent ist Orest in Mossul in der Regie von Milo Rau die erste Produktion des NTGent, die am Schauspielhaus Zürich aufgeführt wird.

«Jenseits ihrer Aussichtslosigkeit gehört die neue Uraufführung am Niederländischen Theater zum Wertvollsten, was dem Regisseur in seiner Mission als Bühnen-Moralist je geglückt ist.» (NZZ, 19.4.2019)

Mit Duraid Abbas Ghaieb, Susana  AbdulMajid, Elsie de Brauw, Risto Kübar, Johan Leysen, Bert Luppes, Marijke Pinoy
Inszenierung
Milo Rau
Bühne
ruimtevaarders
Dramaturgie
Stefan Bläske
Film
Daniel Demoustier, Moritz von Dungern
Filmschnitt
Joris Vertenten
Kostüme
An De Mol
Lichtdesign
Dennis Diels
Komposition und Arrangement
Saskia Venegas Aernouts
Audience Developer
Katarina Tereh

Eine Produktion von NTGent & Schauspielhaus Bochum
Eine Koproduktion mit Tandem Arras­Douai.
Mit der Unterstützung von Romaeuropa Festival. Mit Unterstützung der Flämischen Regierung und der Stadt Gent. Diese Inszenierung wurde ermöglicht durch die Unterstützung des Belgian Tax Shelter system.

  • Zürich-Premiere: 5. Oktober 2019
  • Pfauen
  • Empfohlen ab 16 Jahren
Daten
Mi 20.11. 20:00 - 21:40 Pfauen
  • Zahlen, was man will
20Zum Kalender hinzufügen
  • Carte Blanche
  • Zahlen, was man will
Do 21.11. 20:00 - 21:40 Pfauen
Restkarten an der Abendkasse21Zum Kalender hinzufügen
  • Migros-Abo
Fr 22.11. 20:00 - 21:40 Pfauen
  • Letzte Vorstellung
Restkarten an der Abendkasse22Zum Kalender hinzufügen

Bildergalerie & Videos