Trajal Harrell

Der amerikanische Choreograf Trajal Harrell wurde durch seine Werkreihe Twenty Looks or Paris is Burning at the Judson Church weltweit bekannt und ist heute regelmässiger Gast der wichtigsten internationalen Schauplätze für Tanz und Bildende Kunst, zuletzt war eine grosse Retrospektive seiner Arbeit im Londoner Kunstzentrum Barbican zu sehen. Der besondere Stil von Trajal Harrells Arbeiten entsteht nicht nur aus der ungewöhnlichen Kombination scheinbar weit voneinander entfernter Tanzsprachen wie Voguing, Postmoderner Tanz und Butoh, sondern auch und vor allem aus der Zerbrechlichkeit und dem Humor, die alle seine Arbeiten durchziehen. Ästhetisch sind seine Stücke immer Huldigungen der Menschen, die auf der Bühne stehen. Er kleidet sie in ausgewählte Stoffe und zieht wichtige Impulse aus den Entwicklungen der Haute Couture (die er zum Teil auch direkt auf die Bühne bringt). Sein spezifischer Bewegungsstil macht die Darsteller*innen zu aussergewöhnlichen und autonomen Wesen. Harrell steht in den meisten seiner Stücke selbst auf der Bühne. In den letzten Jahren wurden seine Arbeiten nicht nur vermehrt von der Welt der Bildenden Kunst rezipiert, sondern er hat auch immer wieder starke theatrale Setzungen vollzogen, indem er sich zum Beispiel mit der Antigone von Sophokles beschäftigte oder mit Juliet & Romeo eine freie Adaption von Shakespeares Stück entwickelt hat, die auch in Zürich zu sehen sein wird.

* in Douglas, Georgia (US)

WICHTIGE ARBEITEN: Porca Miseria, Hoochie Koochie, Twenty Looks or Paris is Burning at the Judson Church (XS-XL), Antigone (XS-XL), Tickle the Sleeping Giant

WICHTIGE EINLADUNGEN: MoMa New York, Festival d’Avignon, Holland Festival, Manchester International Festival, Festival d’Automne, American Realness Festival, Berliner Festspiele, Barbican Arts Centre London

AUSZEICHNUNGEN: «Tänzer des Jahres 2018» (Magazin tanz) u.a.

2019/20 IN ZÜRICH: In the Mood for Frankie, Juliet & Romeo, The Deathbed of Katherine Dunham